Was zeichnet die traditionelle europäische Naturheilkunde TEN aus? Was bringt mir eine naturheilkundliche Behandlung?

Die TEN ist eine Konstitution-Medizin. Das heisst, sie befasst sich nicht nur mit den Symptomen, sondern mit der Gesamtsituation des Organismus, in welchem sich die Symptome bemerkbar machen. Für mich sind auftretende Krankheiten keine temporären Einzelereignisse, sondern Prozesse, zwischen denen sozusagen ein roter Faden besteht. Daher ist eine ausführliche Anamnese so wichtig.

Jedes Mal, wenn mir eine Klientin/ein Klient seine Symptome schildert und ich mich mit Krankheitsbildern befasse, frage ich mich: "was steckt dahinter"? Die meist multikausalen Hintergründe und Muster eines Krankheitsgeschehens zu durchschauen, ist eines der Ziele der Konstitutionsdiagnostik und wiederum die Basis für eine erfolgreiche Konstitutionstherapie. So können sowohl chronische Krankheiten gelindert, als auch die Heilungs- und Abwehrprozesse akuter Krankheiten optimiert werden. Ein weiterer wichtiger Teil meiner Arbeit ist die Krankheitsprophylaxe durch Optimierung und Stabilisierung der in der Konstitutionsdiagnostik erkannten Reaktionsmuster. 

Wie profitiere ich als Patientin/als Patient? Sie werden als ganzer Mensch wahrgenommen und behandelt. Dadurch verstehen Sie vielleicht endlich gewisse Reaktionsweisen Ihres Körpers besser. Mit einer Linderung der aktuellen Beschwerden geht dann meistens eine Verbesserung des gesamten Gesundheits-Zustandes einher.

Das Gefühl, endlich als Ganzes wahrgenommen zu werden, in seine Kraft zu kommen und zu erleben, wie sich der Körper selbst heilen kann, wenn er die richtigen Impulse bekommt, gibt vielen Menschen ein oft verloren geglaubtes Selbstbewusstsein in Bezug auf ihren Körper und seine Fähigkeiten zurück. Es kann auch verhindern, dass Sie sich über Jahre hinweg von Medikamenten abhängig machen. Dazu muss ich aber anmerken, dass es einige wenige Krankheiten gibt, die nicht ohne schulmedizinische Medikamente auskommen. Die sanften Methoden der TEN eignen sich auch als Begleitung einer schulmedizinischen Therapie und ich bin diesbezüglich sehr offen.

Für diejenigen unter Ihnen, die neugierig sind und gerne noch mehr über die Hintergründe der europäischen Naturheilkunde wissen möchten, sind die folgenden, etwas ausführlicheren Zeilen gedacht:

Seit einiger Zeit gibt es erfolgreiche Bemühungen, die Einzelteile der europäischen Heiltradition wieder als Ganzes zusammenzufügen und unsere europäische Naturheilkunde gelangt unter dem modernen Begriff "Traditionelle Europäische Naturheilkunde TEN" zu neuem Ansehen. 

Europa besitzt seit ca. zweieinhalb Jahrtausenden ein eigenständiges Medizinalsystem, welches jedoch im Vergleich zur asiatischen "TCM" bis vor Kurzem nur stark zerstückelt überlebte. Die Trennung in „Schulmedizin“ und „Naturheilkunde“ ist relativ neu, erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts führten die Thesen des Arztes Rudolf Virchow zu dieser Aufspaltung.

Auch wenn die Schulmedizin heute das Gesundheitswesen dominiert, hat die Naturheilkunde ihre Wichtigkeit behalten. Beide Systeme haben ihre Berechtigung und eine gute Zusammenarbeit wird in Zukunft immer wichtiger werden.

Die europäische Heiltradition hat ganz verschiedene Wurzeln. Sie reichen zurück ins alte Griechenland, zu den keltischen Druiden und zu den Bibliotheken und Kräutergärten der Klöster, aber auch zu den Arabern und sogar zum indischen Ayurveda. 

Für die Denkweise der TEN sind die Naturphilosophie der Antike und ihre Vorläufer aber das tragende Fundament. Sie basiert auf der Humoral- oder Vier-Säfte-Lehre, die unter anderem von Hippokrates beschrieben wurde. Ergänzt mit modernem Wissen ist so ein ausgeklügeltes Medizinalsystem entstanden, welches den Menschen als ganzheitliches Wesen anerkennt und gleichzeitig den hohen Anforderungen eines modernen Zeitalters gerecht wird.

Es geht keinesfalls darum, Altes zu glorifizieren und Neues abzulehnen, sondern darum, eine ganzheitliche und zeitgerechte Naturheilkunde zu praktizieren, welcher dem Menschen als komplexes Wesen gerecht wird. Es geht darum, im Einklang mit den Naturgesetzen zu arbeiten, welche uns alle beeinflussen und von neuem Wissen zu profitieren, gleichzeitig aber Altbewährtes aus dem jahrtausendealten Schatz der Erfahrungsmedizin nicht zu vergessen.

Die TEN sieht Mensch und Umwelt, Mensch und Natur als ganzheitliches Gefüge und geht davon aus, dass die Natur und ihre stofflichen Elemente auch im menschlichen Organismus wirken und sein Leben in Gesundheit und Krankheit beeinflussen. Die vier Grundelemente Luft, Feuer, Erde und Wasser werden als Wirkprinzipien verstanden, deren Balance wichtig ist für unsere Gesundheit.

So sind die Modelle der Temperamenten- und der Konstitutionenlehre entstanden. Bei den meisten Menschen treten die Qualitäten eines Temperaments in den Vordergrund, auch wenn wir alle Mischformen sind.

Bernhard Aschner definiert die Konstitution wie folgt: "Konstitution ist der aus den Erbanlagen hervorgegangene, aber durch Umwelteinflüsse veränderbare Zustand eines Individuums und seine Reaktionen auf äussere und innere Einflüsse".

Alle traditionellen Medizinalsysteme wurzeln in der Annahme, dass jedem Organismus die Fähigkeit zur Selbstheilung innewohnt. Die TEN arbeitet mit der individuellen Konstitution des Menschen als Basis. Sie bekämpft nicht in erster Linie Symptome, sondern versucht, Krankheiten zu beseitigen oder ihnen vorzubeugen, indem sie die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt.

Jede Krankheit ist bei jedem Menschen ein individueller Prozess, der einer individuellen Therapie bedarf. Eine bewusste Gestaltung der Beziehung zwischen NaturheilpraktikerIn und PatientIn, sowie der Einbezug der psychischen, sozialen, ökologischen und spirituellen (sinnstiftenden) Aspekte sind für die Traditionelle europäische Naturheilkunde wesentlich.

Sind Sie neugierig geworden? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Email. Ich freue mich auf Sie!