Folgende Methoden wende ich in meiner Praxis an:

  • Phytotherapie (Heilpflanzenkunde) 
  • Blutegeltherapie
  • Irisdiagnostik nach Friedemann Garvelmann 
  • Schröpfen, Schröpfmassage und Massage
  • Fussreflexzonentherapie nach Hanne Marquardt
  • Manuelle Lymphdrainage MLD
  • Baunscheidtieren
  • Ganzheitliche Ernährungsberatung, Diätetik und Darmgesundheit
  • Lebensberatung, Begleitung von Menschen in Entwicklungsprozessen

Meine Spezialgebiete sind die Blutegeltherapie, die Pflanzenheilkunde und das Thema Darmgesundheit. Zur ganzheitlichen Erfassung eines Krankheitsgeschehens gehört die Irisdiagnose fast immer dazu. Jährliche Weiterbildungen garantieren Ihnen eine kompetente Behandlung.  

Zusätzlich zur klassischen TEN besuchte ich in den letzten Jahren Weiterbildungen in lösungsorientierter Gesprächsführung und kreativ-ritueller Prozessgestaltung. Die dort erlernten Methoden eignen sich hervorragend, um Menschen in ihren Entwicklungsprozessen zu begleiten und ihnen dabei zu helfen, ihr Potential besser auszuschöpfen. Eine gute Ergänzung zur klassischen Naturheilkunde. Gerne führe ich solche Begleitungen in der Natur durch, diese werden dann aber separat und nicht via Krankenkasse abgerechnet.

Eines meiner weiteren Spezialgebiete sind neben der klassischen Pflanzenheilkunde essbare Wildkräuter und auf Wunsch führe ich gerne Wildkräuter- und Heilpflanzenexkursionen durch. 

Bei meinen Behandlungen ziehe ich Parallelen zu anderen ganzheitlichen Medizinalsystemen wie der chinesischen TCM und dem indischen Ayurveda. So berücksichtige ich z.B. während meiner Arbeit die Meridiane und vereinzelte Akupunkturpunkte.

Als erfahrene Yogalehrerin sind mir die Themen Entspannung und Stressbewältigung, Bewegung, Körperbewusstsein und Atem sehr wichtig und werden mit einbezogen. Gerne berate ich Sie auch zu Fragen betreffend Achtsamkeit und Meditation oder kann Ihnen Übungen aus diesen Bereichen empfehlen. Auch habe ich mich im Rahmen meiner Yogalehrer-Ausbildung intensiv mit der Lehre der Chakren auseinandergesetzt und das Wissen um diese wichtigen Energiezentren fliesst ebenfalls immer wieder mit ein.

Jede Behandlung beginnt grundsätzlich mit einer ausführlichen Anamnese und Diagnostik. Sie bildet die Basis und im Zusammenspiel mit verschiedenen Diagnosemethoden wird daraufhin erkennbar, in welche Richtung die Therapie zielen muss. Dafür nehme ich mir gerne bis zu 60 Minuten Zeit.

Übrigens: Naturheilpraktiker müssen während ihrer Ausbildung auch viele Stunden schulmedizinische Grundlagen wie Anatomie, Physiologie und Pathologie (Gesundheits- und Krankheitslehre) absolvieren. Ich verfüge also auch in diesem Bereich über ein fundiertes Wissen.